Navigation und Service

Inhalt

Tabellen und Diagramme

Für die Gestaltung von Tabellen und Diagrammen können alle CD-Farben und deren Farbabstufungen eingesetzt werden. Es ist auf einen ausreichenden Farbkontrast zu achten, sodass Leserlichkeit und Barrierefreiheit gewährleistet sind.
Siehe auch: Basiselemente/Farben und Erläuterungen im Kapitel Basiselemente/Barrierefreiheit.

Tabellen und Diagramme müssen kopierbar sein. Dies bedeutet, es sollten keine zu hellen Farben eingesetzt werden und es ist auf ausreichenden Hell-Dunkel-Kontrast zu achten. 

Schriftempfehlungen:
In den gängigen Publikationsformaten wird für Tabellen und Diagramme als Schrift die BundesSans in Regular, Medium oder Bold in 8 pt empfohlen.

Tabellen

In den gängigen Publikationsformaten werden Abgrenzungen zwischen Tabellenzellen mit einer weißen 3 pt- oder einer farbigen 1 pt- oder 1,5 pt-Linie ausgeführt. Tabellen richten sich möglichst an der Spaltenbreite aus.

Die Abbildung zeigt eine Tabelle mit Flächen und weißen Linien.


Beispiel Tabelle mit Flächen und weißen Linien

Die Abbildung zeigt eine Tabelle mit farbigen Linien.


Beispiel Tabelle mit farbigen Linien

Diagramme

Die Diagramme werden rein flächig, also ohne Konturlinien angelegt.  Zur besseren Unterscheidbarkeit werden Farbflächen im Sinne der Barrierefreiheit durch eine weiße Linie voneinander getrennt.

Verläufe und dreidimensional wirkende Darstellungen sind nicht statthaft, da sie der Klarheit der Aussage widersprechen. Auch Schraffuren und Musterfüllungen sollen vermieden werden, da diese in Verkleinerungen und im Druck zulaufen können.

Die Diagrammtitel stehen linksbündig über dem Diagramm, die Quelle links unten.
Zur Gliederung und besseren Ablesbarkeit der Werte können horizontale und/oder vertikale Gitternetzlinien in der Stärke von 1 pt  in 20% Schwarz eingesetzt werden.

Im Downloadbereich liegt ein Template im Excel-Format vor, in das individuelle Zahlenwerte zur Generierung von Diagrammen eingegeben werden können.

Säulendiagramm

Die Abbildung zeigt ein Säulendiagramm.

Das Säulendiagramm veranschaulicht eine Häufigkeitsverteilung im Vergleich.
Es eignet sich besonders, um einige wenige Ausprägungen zu veranschaulichen. Bei sehr vielen Daten sind Liniendiagramme zu bevorzugen.


Gruppiertes Säulendiagramm

Die Abbildung zeigt ein gruppiertes Säulendiagramm.

Das gruppierte Säulendiagramm bildet die Werte mehrerer Kategorien nebeneinander ab.
Verschiedene Variablen sind somit direkt miteinander vergleichbar.


Gestapeltes Säulendiagramm

Die Abbildung zeigt ein gestapeltes Säulendiagramm.

Gestapelte Säulendiagramme bilden relative Häufigkeiten mit ihrem jeweiligen Gesamtwert ab.


Balkendiagramm

Die Abbildung zeigt ein Balkendiagramm.

Das Balkendiagramm ist ein um 90° gedrehtes Säulendiagramm. Es eignet sich besonders für längere Beschriftungen.


Gruppiertes Balkendiagramm

Die Abbildung zeigt ein gruppiertes Balkendiagramm.

Das gruppierte Balkendiagramm bildet die Werte mehrerer Kategorien nebeneinander ab.
Verschiedene Variablen sind somit direkt miteinander vergleichbar.


Gestapeltes Balkendiagramm

Die Abbildung zeigt ein gestapeltes Balkendiagramm.

Gestapelte Balkendiagramme bilden relative Häufigkeiten mit ihrem jeweiligen Gesamtwert ab.


Doppel-Balkendiagramm (Schmetterling)

Die Abbildung zeigt ein Schmetterling Balkendiagramm.

Schmetterlingsdiagramme werden eingesetzt, um den Zusammenhang zwischen zwei verschiedenen Größen darzustellen.


Liniendiagramm

Die Abbildung zeigt ein Liniendiagramm.

Liniendiagramme eignen sich insbesondere zur Darstellung von mehreren Datenverläufen mit vielen Daten.


Kreisdiagramm
Die Abbildung zeigt ein Kreisdiagramm.

Kreisdiagramme veranschaulichen das Verhältnis von einzelnen Teilen zum Ganzen.